Französisches Baguette

Und nü? Nü gehen wir nach dem gestrigen, doch eher ernsterem Thema einfach mal wieder zum Tagwerk über und posten lecker Brot, ne? Ein fröhliches Hallo mal einfach so in die Runde geworfen…

Ich bin ja immer wieder aufs Neue völlig baff, aus wie wenigen Zutaten man derartig spektakuläre Ergebnisse erzielen kann. Mehl, Hefe, Zucker, Salz und Wasser. Dat waret schon!

Das wunderbare an diesem Französischen Baguette ist, dass es weniger aufwändig als das Baguette-Rezept aus dem Grundkochbuch ist, jedoch qualitativ recht nah ran kommt. Eine gute Idee für alle, die mal nicht unbedingt einen ganzen Nachmittag Zeit investieren können oder wollen.

Wirklich sehr gut. Das Wort “Baguette” stammt ja, wie wir alle wissen, aus dem Französischen. Wußtet Ihr aber, dass dieser Begriff übersetzt “Stöckchen” bzw. “Stäbchen” heißt? Dat sacht zumindest Wiki, und Wiki ist schlau!

War mir jetzt echt mal neu. Tja, man wird eben alt wie ‘ne Kuh und lernt immer noch dazu, ne?

Macht Euch einen geschmeidigen Sonntag…man liest sich…

Eure Bine

Rezept: Französisches Baguette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.