Nuss-Joghurtbrot

Nussbrot mit Joghurt. Liest sich ja zunächst recht lecker an, ne? Ein nussiger Brotgeschmack gefällt mir auf jeden Fall und dann noch Joghurt als weitere Zutat, dieses Rezept dürfte am Ende nicht wenig saftig werden.

Soweit die Theorie. Nun zur Praxis.

Der Teig sah schon mal ganz ordentlich aus. Als Mehlsorten habe ich 250g Dinkelmehl Typ 1050 und 250g Weizenmehl Typ 405 verwendet. Erst einmal hatte ich keinen Hinweis darauf, dass mich dieses Brot nach Fertigstellung noch einen halben Tag auf Trab halten sollte.

150g Joghurt, ein Löffel Honig und ein Löffel Öl, klingt ja auch nicht wirklich abenteuerlich. Da hab ich schon ganz andere Rezepte in den Händen gehalten. Geschmacklich ging es abgebacken dann so einigermaßen, aber von der Konsistenz her war es, um es gnädig auszudrücken, absolut nicht ausreichend.

Mein Eindruck als Frühstücksbrot am ersten Tag? Es mutete beim Anschneiden schon ein wenig zerbrechlich an. Ich habe versucht, es in einer normalen Scheibendicke zu schneiden, was mir auch recht ordentlich gelungen ist. Jut, die Scheibe sah da schon reichlich locker aus. Als ich dann versucht habe die Butter zu verstreichen, fing der Untergrund schon leicht an zu bröckeln.

Bei einem guten Brot ein absolutes No-Go für mich. Kann ich ja echt gar nicht ab diese Knüselei! Nein, die Butter kam nicht aus dem Kühlschrank und hatte selbstverständlich Zimmertemperatur. Abschließend noch mit einem Löffelchen Erdbeermarmelade bestrichen und ab in den Mund damit.

Ich war schon recht fix, weil hungrig und in Zeitnot, aber unfallfrei bekam ich das Scheibchen jetzt leider doch nicht zu Munde geführt. Bröckel, bröckel, bröckel. Auf dem Teller, auf dem Pulli, flugs ein anderes Oberteil angezogen und ab zum Job, war eh schon spät dran….

Jo, das Thema verfolgte mich dann auch in der Arbeit. Kann man jetzt als Pausenbrot mitnehmen, muss man aber echt nicht. Habe als Belag extra Leberwurst gewählt, damit das Brot ein wenig zusammengepappt wird. Tja, wie das so ist mit meinen Ideen, die sind nicht immer gut!

Ne Kinners, watt sah mein Arbeitsplatz danach aus. Voll die Maloche meinen Tisch wieder sauber zu bekommen. Überall Krümel und kleine Leberwurstspicken, wohin das Auge blickte. Da konnte man noch so aufpassen, die Krümel flogen überall rum. Trotz meiner Lieblingsleberwurst war die Stulle staubtrocken.

Hätte ich bei dem Rezept absolut nicht erwartet. Die Brösel, die in der Tastatur gelandet sind, hab ich dann mit einer fix passend zurecht gebogenen Büroklammern wieder entfernen können. Dafür war die Leberwurst dann doch wieder klasse. Klebte gut! Naja, wenigstens blieben beim zweiten Frühstück meine Klamotten verschont, hätte auch eh keinen Ersatz dabei gehabt.

Fazit von zehn zu erreichenden BP (Bine-Punkten) leider nur zwei Punkte. Dat Brot is nix. Zumindest nix für mich. Muss aber, wie ihr wißt, gar nichts heißen! Ist ja ähnlich wie beim neuen Kinofilm “Findet Dorie”. Was mir nicht gefällt, muss noch lange nicht anderen genauso missfallen. So ist datt mitte Geschmäcker mal wieder, woll?

Aber vielleicht hatte ich beim Film und beim Brot mal wieder einfach zu hohe Erwartungen. Datt geht dann ja auch meist in die Buxe! 😂

Bergfest Schneckschen. Den Tag morgen zählen wir schon nicht mehr mit und zack die Bohne ist schon wieder WOCHENENDE!

Eure Bine

Rezept: Nuss-Joghurt Brot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.