Lebkuchenhaus

Heute habe ich noch ein ganz besonderes Schmankerl anzubieten!

Meine liebe Arbeitsskollegin schickte mir im letzten Jahr ein Foto von einem ausgerollten Teig mit folgender Frage: „Rate mal, was das wird?“

Mmmh, erst war ich ein wenig verwirrt, ob es ein Teig sein konnte, den ich bereits hier vorgestellt habe. Wohl eher nicht. Er sah so aus wie ein klassischer Lebkuchenteig. Und einen Lebkuchenteig hab ich bisher definitiv nicht mit dem Thermomix hergestellt. Na, da hatte ich abba mal volle Lotte ins Schwarze getroffen…

Heute habe ich nun noch einmal das Vergnügen ihr fertiges Kunstwerk in Bines Thermi-Welt vorzustellen. Kinners, ich mag mir gar nicht ausmalen, wie ein von mir gebasteltes Lebkuchenhaus ausgesehen hätte!

Stichwort: Behörden-Weihnachtsbaumschmuck! Ihr erinnert Euch vielleicht noch vage an mein 97er Praktikanten-Trauma?

Grauenvoll, ne, dafür bin ich leider viel zu grobmotorisch und nicht filigran genug veranlagt. Da lasse ich besser mal anderen den Vortritt, die es tausendmal besser können!

Gratulation, meine Liebe!

Ich hab mir dann mal gedacht, dass möglicherweise Eure Kids, Nichten und Neffen, genauso Spaß an der Gestaltung haben könnten, wie die Kinder meiner Kollegin. 

Mönsch, sieht das Knusperhäuschen nicht fantastisch aus?

Ich bin immer noch völlig hin und futsch.

Was sagt denn Ihr dazu? Ist das bombig oder ist das bombig?

Eure Bine

Kleiner Tipp noch von meiner Kollegin: Den Teig ausrollen, dann die Knusperhäuschenteile zurecht schneiden und anschließend abbacken. So sieht man keinerlei Schnittkanten…

Rezept: Honiglebkuchen

Bauanleitung: Lebkuchenhaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.