Krapfen oder Fasnachtsküchle

Helau und Alaaf, Ihr Jecken!

Alka-Seltzer gefällig oder gehts noch? Während Ihr seit Altweiber schön feiert, habe ich natürlich watt leckeres für uns vorbereitet. Einer muss ja vernünftig bleiben, woll?

Die Männerfraktion, die auf Bines Thermomix-Welt schwer in der Unterzahl ist, hat die Gelegenheit verpasst mal so richtig aufzumischen. Tja, selbst schuld! Aber wehe es meckert nochmal einer, dass man bei uns Frauen redetechnisch nicht dazwischenkommt, dann jibbet abba Laffka…

Genug geschwatzt, zu den nackten Tatsachen: Jetzt gibts Fasnachtsküchle, Mutzen, Faschingskrapfen, Kräppel, Puffel oder wie sie überall heißen.

Wer keine Friteuse besitzt, besorge sich einfach 500g Palmin und lässt das Fett in einem kleinen Topf aus. Die Herdplatte habe ich auf Stufe 9 gestellt, die Hitze reicht völlig aus. Sobald das Fritierfett ausgelassen ist, bitte einen Holzlöffelstil hineingeben. Wenn sich daran Blasen bilden, ist das Fett heiß genug zum abbacken.

Selbstverständlich hab ich an den Teig ein winzig kleines Schlöckchen Rum gegeben. Hicks. Schmeckte echt doll gut! Die Krapfen wurden abschließend heiß in meinem selbstgemachten Vanillezucker gewälzt. Wirklich um Längen besser als der industrielle Mist, den es überall zu kaufen gibt.

Ach, fast hätte ich es vergessen, zu den Krapfen gabs bei uns Vanillesoße. Super Kombi!

So, und nun bleibt sauber die Tage, Mädels! Nicht, dass mir Klagen kommen…

Eure Bine

Rezept: Krapfen
Rezept: Vanillesoße einfach und schnell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.