Fruchtiger Rohkostsalat mit Essig-Öl-Dressing

So Kinners,

etwas Leichtes braucht der Mensch! Vor allen Dingen am Montag, was? 😂 Nein, das war ja wohl ein wundervolles frühlingshaftes Wochenende. Herrlich. Wurde aber auch Zeit, der Winter war mal wieder recht lang.

Auch in diesem Jahr durften die Bildchen auf Facebook und Stimmen der Zeitumstellungsgegner nicht fehlen, was? Ich amüsiere mich jedes Jahr aufs Neue darüber. Und was ist in 215 Tagen, wenn die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt werden? Richtig! Mecker, Mecker, Mecker! Aber nix verändert sich! Ich schätze, wir werden noch in dreißig Jahren dieses Thema drauf haben. Für mich ist es schon ein bisserl grenzwertig sich immer und immer wieder über die gleiche Sache zu beschweren, die einfach nicht zu ändern ist. Oder vielleicht doch?

Wie war nochmal das kluge Zitat von Reinhold Niebuhr, seines Zeichens amerikanischer Theologe, Philosoph und Politikwissenschaftler?

“Gott, gib mir die Gelassenheit,
Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.”

Schneckschen, datt mit der endgültigen Beendigung der Zeitumstellung, ne, datt kriegen wir jetzt nicht mit Meckern hin. Entweder tun wir uns alle zusammen und versuchen gemeinsam etwas per Petition zu bewegen oder wir lassen es. Aber dann auch das Meckern, woll? Hilft doch eh nix und macht nur schlechte Gefühle!

Nun zu meinem fruchtigen Rohkostsalat mit Weißkohl, Möhren, Paprika und Apfel. Dazu habe ich nun das ultimative Rezept für die perfekt gebratene Putenbrust für uns.

Bisher hatte ich immer das Problem eines zu trockenen Putenstückes. Lag sicher nicht an der armen Pute, sondern mehr an meiner bisherigen Art der Zubereitung. Salzen, pfeffern und dann für etwa eine Viertelstunde in die Pfanne.

Im Netz habe ich dann folgende neue Gar-Technik entdeckt: Den Boden einer Pfanne (mit Deckel) gut mit Öl bedecken und stark erhitzen. In der Zwischenzeit 2 Löffel Mehl mit reichlich Salz und Pfeffer mischen und die Pute, kurz bevor sie in die Pfanne gelegt wird, damit panieren. Fleisch zwei Minuten von jeder Seite scharf anbraten. Anschließend den Deckel auflegen, die Temperatur etwas verringern und zehn Minuten weitergaren lassen. Dat war et dann schon. So ein saftiges Putenfleisch hatte ich noch nie! Echt klasse!

Der Rohkostsalat dazu war in 10 Sekunden / Stufe 5 ratzifatzi feddisch und erstaunlich lecker.

Habt Ihr Lieblingsrohkostgerichte?

Eure Bine

Rezept: Fruchtiger Rohkostsalat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.