Unverdiente Vaterschaft

Man erlebt doch immer wieder unglaubliche Situationen. Vor einiger Zeit war ich mit einer Freundin mal wieder in der Stadt. Nachdem wir unsere Einkäufe erledigt hatten, kehrten wir noch in einem netten kleinen Café zum Pläuschchen ein. Wir unterhielten uns sehr angeregt miteinander bis sich ein Mann (70 Jahre, wie sich später herausstellte) ungefragt vom Nachbartisch aus in unsere Gespräche einmischte. Höflich, wie wir sind, hörten wir erst einmal zu, was der Mann uns zu sagen hatte. Kann ja auch mal ganz interessant werden. Wir sind ja immer offen, ne?

Umgehend kam der Typ auf sein Leben und seine Familie zu sprechen. Natürlich mußte er uns sofort mitteilen, dass er ein hochdotierter Kripobeamter zu seiner aktiven Zeit in Köln gewesen sei. Ich schätze, damit wir sofort wußten, mit was für einem überaus wichtigen Mann wir es zu tun hatten. Armleuchter! Meine Freundin und ich waren leider weniger beeindruckt von seinem Gefasel. Weder von seinem ehemalige Job, noch von dem Typen selbst. Im Gegenteil, je mehr er sich in Rage redete, desto unsympathischer wirkte dieser Mensch auf uns.

Die Frauen heute, meinte er, wären doch längst nicht mehr so leistungsfähig wie früher. Hallo? Und wir sind jetzt keine Frauen oder wie jetzt? Macho Man! Wie bescheuert war die Aussage denn jetzt? Zwingt uns ein Gespräch auf und beleidigt uns direkt erst einmal? Keine Ahnung, warum wir den Knaben nicht direkt gestoppt haben. Vermutlich hinderte uns unsere gute Kinderstube daran, so ein Verhalten direkt zu maßregeln. Warum eigentlich? Ne, manchmal steht mir diese bekloppte gute Kinderstube aber echt im Weg. Schrecklich. Dieser Knabe hätte es ganz sicher nicht anders verdient gehabt als mal ein paar klare Worte in seine Richtung. Heute, dozierte er weiter, bekäme man doch alles mit einem Klick im Internet. Oh mein Gott, was war denn das für ein unglaublicher Schwätzer? Wie man doch immer wieder von Menschen negativ überrascht werden kann. Verrückt.

Sein Vortrag gipfelte dann in der Aussage, dass er doch eine sehr missratene Tochter habe. So eine typische Karrierefrau eben. Selbständig, unverheiratet, egoistisch und, in seinen Augen ein absolutes No-Go: kinderlos. Nein, dafür habe er keine Kinder in die Welt gesetzt, ging es weiter im Takt. O-Ton:”Wenn ich DAS gewußt hätte, hätte ich sie nie gezeugt…”

Ich dachte, ich höre nicht richtig. Nein Ihr Lieben, soviel Dummheit und Arroganz in einer Person habe ich selten erlebt! Anstatt froh darüber zu sein, dass er eine gesunde Tochter hat, die ihren eigenen, ganz persönlichen Weg geht, muss er fremden Menschen seine Enttäuschung über das “missratene” Kind aufzwängen. Wie arm muss man sein, oder? Meine Gedanken sprudelten so vor sich hin. Selbstläufer eben. Vielleicht hat seine Tochter sich auch bewußt gegen ein Kind und für ihre Karriere entschieden und ihre guten Gründe dafür gehabt? Vielleicht ist die Persönlichkeit des Vaters nicht ganz unschuldig an ihrer Kinderlosigkeit? Vielleicht rebelliert sie auf diese Weise? Nachvollziehbar wäre es für mich absolut. Wenn dieser Mensch sich schon so ätzend Fremden gegenüber im ersten Gespräch gebärdet, wie mag er sich zu seiner Tochter gegenüber verhalten?

Direkt nach dieser Aussage sah ich meine Freundin an. Ihre Augen sprachen Bände. Wir haben ihm in Anschluss dann unmissverständlich zu verstehen gegeben, dass wir offensichtlich sehr unterschiedliche Meinungen zu diversen Themen haben und keinen Sinn in einer weiteren Unterhaltung sehen. Rumms, der hatte gesessen. Sein Blick? Einmalig! Manchmal tut es einfach gut jemanden in seine Schranken zu weisen.

Nicht, dass ich nicht gerne andere Sichtweisen kennenlerne, aber wenn mein Gegenüber sich als ein solch dermaßen ignoranter und egoistischer Selbstdarsteller outet, der mich als Publikum für seinen Ego-Trip missbrauchen möchte, ist meine Grenze gänzlich erreicht. Applaus hat er von uns jedenfalls nicht bekommen! Schwachmat der!

Euch ist sowas sicherlich auch nicht unbekannt, oder? Nein, was gibt es ekelige Menschen, oder? Ich bin grundsätzlich ein totaler Menschenfreund, aber das ging entschieden zu weit. Es gibt auch doofe Menschen, woll?

Eure Bine

PS Ich dachte, als Bildmotiv ein Kamel ist gerade passend zu meinem heutigen Hauptprotagonisten, woll?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.