Flammfalte oder Faltenbrot

Hi, ne? 😉

Nachfolgend ein wunderbares Rezept für einen Mädels-Brunch. Flammfalte oder Flammkuchen-Faltenbrot. Vorausgesetzt, man ist nicht auf Diät, weil Low Carb ist das jetzt mal so gar nicht. Sollte jemand jedoch eine Laktoseintoleranz haben, ist dieses Rezept das perfekte Brot zum Brunch. Extra mit laktosefreiem Schmand und Emmentaler zubereitet. Geht natürlich auch mit normalem Schmand und Käse. Blöderweise hatte ich das Rezept mal wieder nur auf die Schnelle überflogen. Aus diesem Grund ist der Käse DRAUF und nicht DRIN Tat der Sache abba keinen Abbruch, ich sach nur: Allererste Sahne! Hand drauf!

Nun abba mal widda watt ganz watt anderes. Ich erzähl Euch jetzt noch ma watt ganz Persönliches von mir. Also, ich kenne ja meine Story warum ich ausgerechnet Sabine heiße, ne? Na, Ihr ahnt es schon. Es ist Ostermontag und Zeit für ein weiteres Outing, woll?

Es war einmal, vor langer langer Zeit, da arbeitete meine Mutter in einem Lebensmittelgeschäft in Wuppertal. Richtig, der Ort aus dem auch unsere wunderbare Küchenmaschine stammt. Ja kann es denn ein Zufall sein? Ich denke nicht. Das muss doch jetzt wieder mal eine verrückte Fügung des Lebens sein, oder?

In diesem kleinen Lädchen muss es eine Stammkundin gegeben haben, die fast täglich dort mit ihrer kleinen Tochter einkaufen ging. Meine Mutter saß an der Kasse und war völlig fasziniert von dem Mädel. Die Kleene soll unglaublich lieb und gut erzogen gewesen sein und zudem noch dunkelbraune Locken gehabt haben. Jau, und dieses Mädel hieß natürlich? Richtig! Walburga…quatsch Sabine natürlich! 😂 Und weil sich fast jede junge kinderliebe Frau irgendwann einmal ein so braves Mädchen wünscht war mein Name, schon weit vor meiner Geburt, dann schon einmal gebongt. In Wuppertal. Unfassbar…

Jetzt noch flugs der passende Mann dazu gesucht und oh weh datt Blage wird nicht genauso liebenswert wie vorgesehen. Naja, watt soll ich sagen, die Haarfarbe hat schon mal nicht geklappt. Ich hatte zwar Locken, aber die waren straßenköterblond und zum Leidwesen meiner Eltern war ich dann auch noch streckenweise schwer auf Krawall gebürstet und hielt mich selten an häusliche Regeln. Vermutlich, aus der Retrospektive betrachtet, habe ich mich einfach nur dagegen gewehrt, so wie jemand anderes zu werden den es bereits gibt. Ich bin doch kein geklontes Glanzabziehbildchen. Ich schätze, das war mir dann einfach zu doof, woll? Möglicherweise hab ich genau deshalb so oft überzogen? Ach, wer weiß datt schon, datt Seelenleben eines Menschen ist doch unergründlich…

Schneckschen, was lernen wir aus der Geschichte? Jepp, so ist das mit den Herzenswünschen. Selten werden sie erfüllt, woll? C’est la vie. *ganzfürchterlichbreitgrins*

Wißt Ihr denn eigentlich auch, warum Ihr so heißt, wie Ihr heißt? Gibts dazu vielleicht auch ne Geschichte für mich?

Jetzt bin ich abba mal gespannt, ob da was kommt…

Schönen Feiertag…Eure Bine

Rezept: Flammfalte, Flammkuchenfaltenbrot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.