Kartoffelspalten

Oh Mann, Mädels…isch bin feddisch wie ein belegtes Brötchen. Hab das Gefühl zwei Wochen für drei Leute gearbeitet zu haben. Huch, habbich ja auch!

Deshalb gibts heute auch nur einen kleinen Gag am Rande. Seht es mir nach. Ich brauch jetzt ein wenig Erholung.

Also. Neulich bei Kaufland. Ruhrpott-Vaddi und Sohnemann gehen einkaufen. Ich laufe direkt hinter den beiden her und werde unfreiwillig Zeuge folgenden Dialoges. Der Vater sagt irgendwas zu dem Jungen. Der Kleine scheint es offensichtlich nicht verstanden zu zu haben und fragt: “Häh?” Vater belehrend: “Datt heißt nich HÄH, datt heißt WATT!”

So Kinners wird richtig im Pott gesprochen und nicht anders! Jetzt wißt Ihrs!

Was hab ich denn nü wieder Schönes inne Küche gebrutschelt für Euch? Jo, mal wieder ein echtes Leckerli, zur Abwechslung mal aus dem Backofen. Kartoffelspalten. Ich liebe die Dinger. Habe dazu Drillinge verwendet, die mag ich eh am liebsten.

Vielen Dank für den Supertipp Carsten. War als Beilage zum Grillen letzte Woche wirklich der absolute Oberkracher.

Habe die Kartoffelecken dann mal gewürztechnisch auf unsere Geschmacksnerven angepasst und in einer Mischung aus 2 EL Kürbiskernöl und 2 EL Olivenöl mit folgenden Gewürzen ein Stündchen eingelegt: Meersalz, schwarzer Pfeffer, Rosmarin, Paprika und ein wenig Knoblauch. Danach alles zusammen auf der mittleren Backofenschiene bei 200 Grad 40 Minuten backen. Feddisch ist die geniale Grillbeilage für äußerst zufriedene Gäste.

Euch allen ein wundervolles Wochenende. Ignoriert den Regen und macht das Beste draus. Schimpfen machts ja auch nicht wirklich besser, woll?

Eure Bine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.