Bohneneintopf

Tach Schneckschen!

wo wir doch neulich kurz das Thema “Kleine Freuden des Alltags” hatten, hier noch ein klasse Beispiel dafür…

Selbst, wenn es Zeiten gibt Kinners, die mal gar nicht so laufen, wie wir uns das wünschen, gibt es immer noch Gelegenheiten genug, sich den Tag am Ende doch noch zu versüßen. Wenn auch nur für ein paar Sekunden. Aber das ist ja egal. Hauptsache Spässkes anne Backen, ne?

Wie das geht? Ganz einfach, den Stress temporär loslassen und mit offenen Ohren und Augen sensibilisierter durch den Alltag huschen. Man entdeckt hundertprozentig etwas, was einen zutiefst bewegt. Versprochen!

Gestern beispielsweise war so ein Oh-Mann-meine-Aufgaben-hören-irgendwie-nie-auf-Tag. Kaum haste eine abgearbeitet, da kommen schon gleich wieder drei neue Geschichten auf Dich zu. Kennt Ihr sicher auch, ne?

Gucke abends ziemlich geschafft in die Glotze und lasse mich etwas berieseln. Zu sehen in der Flimmerkiste, die neue (alte) Werbung des Discounters NETTO. Kinners, ich liebe sie! Kann ich nix dran tun. Ist einfach da, diese heftige Emotion.

Wenn ich dieses wunderbare kleine Mädchen, höchstgradig engagiert, in ihrem Kaufladen beim Verkaufsversuch ihre Ware an den niedlichen Jungen zu bringen, erleben darf, fange ich automatisch an zu lachen. Ist bei mir wie ein Reflex. Bei diesem Anblick geht mir einfach datt Herzken mal voll auf, woll? Ich habe absolut keine Ahnung, wie oft ich diese Werbung schon in Gänze gesehen habe, sie entzückt mich immer wieder aufs Neue und ich genieße sie ohne Ende.

Genial, mit diesem Mädel haben die Macher des Werbe-Clips doch DEN Glücksgriff getan, oder?

Ach, dieses kleine verstörte Gesichtlein, wenn der Kindergarten-Kollege ihr mitteilt, dass die gewünschten Lebensmittel bei Netto aber preiswerter sind und sie ihm, durch ihre Zahnlücke, hinterher schreit:

“DANN GEH DOCH ZHU NETTO!!!”

Mädels, sorry, ich liege schon wieder flach hier vor Lachen!

Göttlich. Wenn der Lebensweg dieses Kindes nicht jetzt schon vorgezeichnet ist, dann weiß ich es auch nicht. Schauspielerin muss es werden, das Kind. Das soll ihm einer sagen. Und dann muss sie es selbst merken, dass da kein Weg dran vorbeigeht. Unbedingt. Mehr Talent geht nicht!

Kein Weg vorbei geht jetzt auch an unserem Bohneneintopf.

Was ist denn das jetzt mal wieder für ein Leckerchen? Mich hat dieses Rezept wirklich vom Hocker gehauen. So muss für mich ein richtig guter Bohneneintopf schmecken, der, einmal mehr wieder Kindheits-Erinnerungen hervorruft. Ne, watt war der gut!

Und sieht diesmal auch gar nicht so übel aus, watt Freunde?

Na, wer sagst denn, ich kann jetzt auch nicht nur äußerst schmackhaften, sondern gleich noch dazu einen optisch schönen Eintopf! Hammer, woll?

Jetzt sacht doch mal selbst, Schneckschen: Meine positive Entwicklung ist doch jetzt nicht mehr aufzuhalten, oder?

Eure Bine

Rezept: Bohneneintopf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.