Hanno aus dem Zaubermeister

Schönen zweiten Advent, woll?

Es ist doch immer wieder schön, wenn man feststellt, dass man sich an einem neuen Küchenutensil nicht verkauft hat.

Mit zunehmendem Alter passiert das ja gottseidank immer weniger. Naja, man überlegt ja auch länger bevor man eine Anschaffung tätigt, gell? Schnellschüsse gibt’s eben nicht mehr. Selten. Ähm, sehr wenig. Ähm, fast kaum noch…

Also, Ihr Lieben, wenn ich wieder mal ganz offen und ehrlich mein Statement abgeben darf?

Ich habe ernsthaft nicht wirklich damit gerechnet, dass der allgemein äußerst beliebte Hanno im Zaubermeister erkennbar besser schmeckt als aus meinem altverdienten zehn Euro Römertopf.

Meine Logik sagte im Vorfeld: „Bineken, jetzt mal ganz nüchtern betrachtet, datt sind beides Tontöpfe. Selbst wenn Du die absolute Gourmetzunge besitzen würdest, die Du natürlich nur bedingt hast, dann wirste den Unterschied ganz bestimmt kaum rausschmecken können!“

Jut, aber es gibt Momente, da muss man einfach einsehen, dass die eigene Logik einem manchmal auch ziemlich viel Scheiß erzählt! So meine liebe Logik, beim nächsten Mal hältste Dich mal fein geschlossen und bist nicht immer so negativ, hörst Du?

Kinners, jetzt mal Scherz beiseite, der Hanno im Zaubermeister ist für mich jetzt wirklich eines Sensation. Eine kleine Veränderung hab ich vorgenommen. Statt 30g Rübenkraut war es jetzt nur die Hälfte. Für uns perfekt. Ich war ja schon beim ersten Test richtig geflasht von diesem Brot, aber jetzt könnte es wirklich unser Lieblingsbrot werden. Ach, was erzähl ich da? Es ist ab jetzt datt Hömberg-Theinertsche Hausbrot! Danke Silke Schlusemann.

Die Kruste ist sowas von kross, das Innenleben supersaftig. Der Hanno lässt sich, obwohl er wirklich sehr groß im Zaubermeister geraten ist, supergut schneiden und nun kommt das allerbeste zum Schluss:

Ich habe dieses fanastische Brot am Montag gebacken und wir haben freitags die letzte Scheibe davon gegessen. Wenn ich den Backtag mit rechne sind das 5 Tage. In Worten: FÜNF. Da muss echt erst einmal ein Bäckerbrot mitkommen, die hatte ich auch schon mal nach drei Tagen direkt schimmelig, wenn ich ganz viel Pech hatte…

Klasse. Ich bin begeistert!!

@Zaubermeister: Du hast meinen persönlichen Härtetest bestanden, Du darfst bleiben und musst nicht in den dunklen und ungemütlichen Keller!

Eure Bine

Rezept: Das Brot Hanno im Zaubermeister gebacken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.