Spaghetti mit Garnelen

Tagchen zusammen.

Heute gibt’s mal ein nicht wenig interessantes Thema in Bines Thermi-Welt! Zumindest für mich……und zwar: stille Mitleser auf Facebook.

Ich schätze, wir reden hier über die doch wohl größte Gruppe auf dieser wunderbaren Social Media Plattform, ne?

Wie ist er denn so drauf, der gemeine stille Mitleser? Er ist, wie der Name unschwer erkennen lässt, überwiegend schweigsam. Kommentiert selten oder nie. Er hat nicht den Drang sich überall öffentlich einbringen zu müssen. Was ja auch grundsätzlich nicht unklug ist, woll? Aber eines ist so sicher, wie das Amen in der Kirche:

Stille Mitleser haben sehr wohl ihre eigene Meinung und denken sich IMMER ihren Teil!

In einigen Gruppen praktiziere ich das ebenso. Ich finde es wahnsinnig interessant, was da alles so abgeht. Oft ist es mir auch einfach zu anstrengend mit zu kommentieren, weil ich kein Bock habe, mich auseinander zu setzen. Nicht, weil ich keine Argumente hätte, sondern mehr, weil ich niemanden bekehren mag. Und, selbstverständlich im Umkehrschluss, auch nicht bekehrt werden möchte. Logisch, woll?

Bei sachlichen, und den eigenen Radius erweiternden Diskussionen auf gleicher Augenhöhe, bin ich jedoch immer ganz vorn mit dabei. Sehr anregend derartige Gespräche! Und hier, in unserer wunderbaren Bines Thermi-Welt Community, werden sie sehr häufig praktiziert. Danke dafür, Ihr Lieben. Es macht riesig Spaß mit Euch!

Man kann dabei nämlich, ganz ohne Druck und Zwang, wunderbar seinen eigenen Horizont erweitern und seine bisherige Denkweise mit den frisch vermittelten neuen Informationen anpassen. Wie erst gestern noch als es um Facebook-Spiele ging. Ich mag das wirklich sehr. Alles kann – nichts muss.

In dem Moment aber, in dem mich jemand mit überheblichen Worten krass missionieren möchte, bin ich spontan nicht mehr gesprächsbereit und beende die Diskussion auch gern mal abrupt. Macht ja keinen Sinn.

Aber, ich denke, mit dieser Haltung stehe ich sicherlich nicht allein auf weiter Flur, oder Mädels?

Die Tage erst las ich die Überschrift eines Posts in einer vermeintlich elitären Sternekoch-Gruppe. Eine Dame hatte Frikadellen mit einer Tütensuppe zubereitet und das dann auch noch unschuldig gepostet…

Oh mein Gott, eine TÜTENSUPPE!!!! Jessesmariaundjosef!

Eigentlich weiß ja schon jeder, welche Gefahr man läuft ein solches Statement, ausgerechnet in dieser doch manchmal etwas überkandidelt rüber kommenden, Gruppe zu bringen. Ich schätze mal, dass der Herr Sternekoch diese Entwicklung nicht so super findet.

Gut, Fertigsuppen mag er definitiv auch nicht, aber sonst scheint er menschlich recht knorke zu sein. Der Knabe ist für mich ein einfacher Junge aus dem Pott und ich kann mir schwer vorstellen, dass es ihm gefällt, wenn Kommentatoren sich über ihre Mitmenschen erheben. Leider hat man keine Gelegenheit sich hier Gewissheit zu verschaffen. Aber, ich will einfach dran glauben.

Es sind ja dann auch eher vereinzelt höchst engagierte Hobbyköche, die von ihren Kochkünsten so dermaßen überzeugt sind, dass sie, wenn sie keine Versicherungsfachleute geworden wären, tausendprozentig als Sternekoch geglänzt hätten. Davon sind sie jedenfalls selbst sehr überzeugt.

Und in diesem Moment macht es auch sehr großen Sinn, stille Mitleserin zu sein und auch tunlichst zu bleiben. Alles andere wäre verdammt schlecht…

Ich lese also weiter und sage so zu meinem Gatten: “Huiii, bin gerade in der Sternekoch-Gruppe, da ist ein Mädel aber echt schwer kamikazemäßig drauf und postet eine Zwiebelsuppe von Knorr, sogar MIT FOTO. Ich bin doch recht verwundert, dass die arme Frau nicht direkt gesteinigt wurde…”

Im weiteren Verlauf las man erstmal nur Meinungen wie beispielsweise: “Oh nö, ich mag keine Tüten” oder “probieren geht über studieren”.

Sehr löblich, man kann auch seine Überzeugung kommentieren, ohne jemandem zu Nahe zu treten und ihn dabei heftigst zu verletzen.

Oder wie seht Ihr das meine Lieben stillen und nicht so stillen Mitleser?

Kurz bevor ich fast den Glauben an die Social Media Menschheit wiedergewonnen hätte, kam es dann, wie es kommen musste. Ich erspare Euch an dieser Stelle den Rest. Ihr wisst alle, was ich meine. Feuer frei, es darf der eigene tiefsitzende Lebensfrust kübelweise über dem Andersdenkenden ausgekippt werden…

Ach, es wäre ja auch zu schön gewesen in diesem Zusammenhang mal eine durchgängig respektvolle Kommunikation zu lesen. Naja, vielleicht brauchts noch ein paar Jahrzehnte, bevor dem Letzten transparent wird, dass man mit Arroganz und Respektlosigkeit auch im Netz keine gute Figur macht und sich selbst nur menschlich disqualifiziert. Oder ist das womöglich nur mein persönlicher Wunschtraum?

Wie dem auch sei, ich bleibe jedenfalls optimistisch und esse auch in Zukunft mal ‘ne schnelle Tütensuppe wenn ich kränkel und zu schlapp bin den Thermi zu bedienen.

Die Fertigsuppe mit Geschmacksverstärker Kinners, gibts bei mir heute nicht, stattdessen ein wirklich extrem leckeres Gericht. Vorausgesetzt, man mag die kleinen Krebstierchen.

Zitronen Spaghetti mit Garnelen.

Wirklich ein Traum und eine echte Empfehlung vielleicht für morgen schon? Das Wetter soll ja weiter ganz ordentlich bleiben und da kommt Euch ein wunderbar schnelles Nudelgericht vielleicht gerade recht.

Schöne Woche noch zusammen Hasen…und jetzt bin ich auch wieder ganz ganz still! Temporär…

Eure Bine

Rezept: Spaghetti mit Garnelen