Brezenknödel

Moin Mädels.

Heute gibts nur Aufgewärmtes! 😬

Leckere Brezenknödel, die ich bereits vor Weihnachten mal ausprobiert habe und ein uraltes Gedicht aus dem Jahre 2010, auf das ich in den letzten Tagen zufällig gestoßen bin.

Oh Mann, diese “Bine-Werk” 🤡 hatte ich schon total vergessen. In diesen Momenten wundere ich mich selbst immer, was für bekloppte Gedanken schon meinem Hirn entsprungen sind. 😳

Aber nü, ich weiß ja mittlerweile, dass auch Ihr ziemlich schräg drauf seid, von daher stelle ich mein Würmchen-Gedicht nun auch mal in Bines Thermi-Welt vor und hoffe, Ihr könnt nun ein wenig schmunzeln. Jut, den Humor muss man mögen, sonst is schlecht…😅

Essen auf Rädern einmal anders…

Ein kleiner Wurm, der war mal heiter
und kroch ein kleines Stückchen weiter
doch als er um die Ecke bog
ein starker Windhauch ihn einsog.

Der Wirbellose staunt nicht schlecht
als angeflogen kommt ein Specht:
“Du kleiner Wurm, was machst Du hier,
dies ist seit langem MEIN Revier!”

“Oh, lieber Specht, es tut mir leid,
der Wind ist Übeltäter heut!
Erfasste mich – ganz ungefragt –
die Landung gleich wird sicher hart.”

“Ach Würmlein, bist zwar ganz doll nett
doch Futter auf ‘nem silbernen Tablett,
werd’ ich bestimmt niemals verschmähen,
drum lass ich Dich jetzt nimmer gehen.”

Sprach’s und sperrte auf den Schnabel
er aß im Flug, auch ohne Gabel,
den Wurm, und hatte mächtig Spaß
– das war’s! –

© Sabine Hömberg

So. Und jetzt dreht Euch nochmal um. Is Sonntag, woll? 😴

Eure Bine

Rezept: Brezenknödel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.