Apfelkuchen “superschnell”

Manchmal ist man im Tagesgeschäft etwas in Eile, kennt Ihr sicherlich auch ganz gut. Die meisten von uns sind ja berufstätige Hausfrauen. Nehme ich an. 😅

Tagchen, liebe Fangemeinde. 😎

In der letzten Woche wollte ich noch fix einen Apfelkuchen für die Kollegen backen und wurde, wie so oft, in der Rezeptwelt fündig. Der Titel “Apfelkuchen – superschnell” klang schwer verlockend für mein Vorhaben und meine Zeitnot an diesem Tag.

Jo. Pech gehabt. Kleiner Einwand mit der Erfahrung von heute: Nicht alles was perfekt klingt, gestaltet sich am Ende auch so! 😬

Das Drama nahm mit Zubereitung des Teiges seinen Lauf. Bei Fertigstellung dachte ich mir schon, dass die Teigmenge des Bodens, im Verhältnis zu den acht Äpfeln für den Belag, möglicherweise doch ein bisken wenig war.

“Bineken”, dachte ich mir, “sei schlau und nimm gleich zwei Äpfel weniger. Diese Masse an Äpfeln zieht doch tierisch Flüssigkeit und muss den Teig doch völlig durchsappen!”

Meine schlechte Vorahnung bestätigte sich eine Stunde später. Der saftige Belag sappte natürlich auch mit sechs Äpfeln völlig durch und der Boden war nicht durchgegart sondern noch fast roh und extrem matschig. 🙄

Auch mein Rettungsversuch, dem Küchelchen noch ein bisken Unterhitze zu gönnen, schlug fehl. Nach zehn Minuten “Powerlifting von unten” war zwar der Boden durch, aber der Belag für meinen persönlichen Geschmack zu trocken.

Ich hab ihn trotzdem mit zur Arbeit genommen. Da müssen die Kollegen auch mal durch und ich war einfach zu gespannt auf die Reaktionen. Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen! Oder wie der Schwede sagt: Den som sig i leken her, får leken tåla. 😬

Das Fazit meiner Kollegen fiel sehr durchwachsen aus. Es wurden durchaus gnädige Noten zwischen zwei und vier vergeben. Verstehe ich. Man wollte mich nicht völlig vor den Kopf stoßen. Wo ich mir doch die Mühe gemacht und wieder einen Kuchen in die Menge geworfen habe. Wie niedlich! 😍

Mmmh, nett gemeint, aber ich bin da härter mit mir und diesem Rezept ins Gericht gegangen. 😬

Im Leben käme ich nicht mehr auf die Idee Äpfel für einen Belag NICHT zu schälen. Kinners, Stunden später hatte ich noch kleine Stückchen der Schale zwischen den Zähnen stecken. Bäh. Nix gut!

Meine Note für den vermeintlich schnellen Apfelkuchen? Eine satte fünf. Ehrlichkeit first! Ich muss mich ja nicht selbst schützen und Mitleid mit mir hatte ich auch nicht. Ist ja nicht mein Rezept, woll? 😅

Naja, aber vielleicht hab ich bei der Herstellung auch nur alles falsch gemacht. Kann ja auch sein! 🤡

Und nun liegt es in Eurem eigenen Ermessen, wenn Ihr die Herausforderung annehmen und mir zeigen wollt, wie man diesen Kuchen doch richtig gut hinbekommt!

Nur zu. Aber Beschwerden, wenn er nicht gelungen ist, nehme ich nicht entgegen, woll? Da müsst Ihr Euch woanders ausheulen, ich hab Euch heute ausreichend gewarnt.

😬🤣🤣🤣

Schönen Freitag, meine Lieben! 😘

Tüskes, Eure Bine

Rezept: Apfelkuchen “superschnell”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.