Bines Überraschungs-Käsekuchenmuffins mit Frischkäsetopping

Tu nichts Gutes, dann erwartet Dich auch nicht Böses!

Der Spruch könnte von mir sein. Isser aber nicht. 😬

Tagchen Kinners, da stell ich mich doch vorletzte Woche voller Euphorie noch eben um 20 Uhr abends in meine Küche und will schnell noch ein paar Käsekuchen Muffins für die Kollegen-Bande backen und dann sowas. 😒

Jo, Ihr wisst ja, hab mich schon lang und breit über meine Phobie ausgelassen. Muffins sind bekannterdings meine Angstküchelchen. In den seltensten Fällen funzen die bei mir auf Anhieb. So auch hier. Aber ich kann es offensichtlich nicht sein lassen…🤪

Nundenn, die Bine wäre ja nicht die Bine, wenn sie nicht bei allem Elend eine geschmeidige Lösung für unvorhergesehene Schwierigkeiten parat hätte, woll?

Aber eben kurz von vorn, damit Ihr das Drama in seiner Gänze erfassen könnt.

😬😬😬

Der Käsekuchenteig zeigte sich anfangs absolut prima. Innerhalb kürzester Zeit fertig und schwupps in die Papierförmchen gefüllt. Eine halbe Stunde bei 180 Grad abbacken, dann sollten sie bereits fertig sein. Mega. Hatte eh kein Bock daraus eine Großaktion zu machen. Am Ende der Backzeit war ich begeistert, superschön waren sie aufgegangen. Sehr schön hoch. Einfach traumhaft.

😍😍😍

Okay. Jetzt mal ganz offen gesprochen. Mein Muffin-Bäckerinnenglück war nicht von langer Dauer und währte tatsächlich nur wenige Sekunden. Kaum aus dem Ofen und schon fielen sie wie nix in sich zusammen. 🤪

Watt für eine mittlere Katastrophe wieder. Boah ne, braucht doch kein Mensch. Und das so spät abends noch. Mmmh, geschmacklich waren sie sicher so übel nicht, aber optisch?

Ging echt gar nicht, Mädels. Kann man doch niemandem anbieten…😔

Ich grübelte ein paar Minuten so vor mich hin und überlegte, was da noch zu retten war.

Hah! DAS WARS! Ein schönes Topping musste her. Wird doch meistens mit Frischkäse und Sahne gemacht. Ein bisken rote Lebensmittelfarbe hatte ich auch noch vorrätig. Also nix wie ran an die Buletten und nochmal kurz in die Küche gespurtet.

Irgendwie erinnerte mich die Aktion sehr an meine schon lang zurückliegende Schulzeit. Gut gefuscht ist offensichtlich immer noch halb gewonnen. Ist es nicht so?

😅😂😂😂

Mädels jetzt mal ernsthaft, sieht doch kein Mensch, dass die Muffins eigentlich ein schlimmer Unfall waren, oder? 😬

Soderle, zum Geschmack: Ich selbst habe nur den Muffinteig und ein Messerspitze vom Topping probiert. Stichwort: Abspeckaktion 2019. Ja, immer noch…😬

Die beiden Sachen waren im Rohzustand schon mal völlig lecker. Die fertigen Muffins habe ich dann am nächsten Morgen ein paar anderen Kollegen, mit denen ich sonst eher weniger jobmäßig zu tun habe, hingestellt.

Die sind immer voll nett zu mir, wenn ich mal ein Anliegen habe. Und Hilfsbereitschaft belohne ich gern mal mit ein paar Leckereien. 🥰

Natürlich habe ich meinem direkten Kollegen Ben, dem absouten Feinschmecker in unserer Firma, auch eines auf seinen Tisch gestellt. Er ist quasi immer mein Vorkoster. Und das mit Hingabe, Mädels! 😍

Die Qualität des fertigen Käsekuchen-Muffins mit Frischkäsetopping mag der Kollege nun aber selbst beschreiben, isch abe ja keine Ahnung mangels eigener Erfahrung:

“Boah Bine”, meinte Ben nach dem Genuss, “ich bin echt heilfroh, dass ich keinen unkontrollierten Zugriff auf die Muffins habe!”

Tja, ich würde mal sagen? Schmeckt, woll?

Könnt Ihr ungefährdet nachbacken, Kinners! 😅😂😂😂

Tüskes, ne?

Eure Bine

Rezept: Käsekuchenmuffins
Rezept: Frischkäsetopping/Frosting

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.