Käsekuchen – zigfach erprobt (Renovierung, Teil 4)

Es ist vollbracht! 😬

Puh, was für ein Gewaltakt in dieser Woche. Jeden Tag ein neues Rezept für meine hungrigen Leckermäulchen!

Zum Kaffeetrinken am kommenden Sonntag hab ich jetzt noch zu allem Überfluss ein absolut hervorragendes Schmankerl für uns.

Ein totaler Gaumenschmaus – nicht nur für Käsekuchenfans.

Rezept: Käsekuchen – zigfach erprobt

Diese Ausführung ist der Hammer! Versprochen! 😋

Soderle. Nun folgt der vierte und letzte Teil meines schrecklichen Vierteilers. Es war nicht leicht für mich das alles noch einmal gedanklich zu durchleben.

Aber, watt tut man nicht allet für die Fans. Wie sacht unser krauser Hausmeister und die Bine immer so schön?

Allet für den Dackel, allet für den Klub, woll? 🤪

Auffi gehts…

Der Möbelaufbau (Teil 4)

Ne Mädels, watt hab ich den Papp auf!

😭😭😭

So ganz sind wir noch nicht aus der Renovierungsnummer raus. Ich hätte es mir inständig gewünscht. Aber, Ihr wisst ja wie das mit den Wünschen ist: zu selten werden sie erfüllt.

Aus eigentherapeutischen Gründen, muss ich diese Aktion jetzt nochmal runterschreiben.

Ich bitte hier um Euer Verständnis! 😘

Es ist Samstagmorgen um 6:40 Uhr. Ich bin gerade dabei meinen Beitrag „Das Grauen hat einen Namen: Baumarkt“ zu veröffentlichen als mein Handy plötzlich klingelt.

Die Spedition, die eigentlich „im Laufe des Samstags“ die Flureinrichtung bringen sollte, ist bereits am Apparat.

„Guten Morgen, Spedition soundso, wir wären dann in zwanzig Minuten da!“

Bine: „Watt? In zwanzig Minuten schon?

Alles klar!“ 😱😱😱

Jetzt aber nix wie raus aus den Federn und dann aber Rabotti, Rabotti. Innerhalb von fünfzehn Minuten, inklusive Haarwäsche und Fönen stehe ich einigermaßen optisch parat.

Bei Männern ist das ja nicht so wild. Die wischen sich einmal nass durchs Gesicht und sind sofort vorzeigbar.

Warum auch immer?

Gerecht ist DAS jedenfalls nicht! 😤😤😤

Aber Zeit genug für Ralf unsere alte Schlafzimmerkommode wegzuräumen und den Teppich zu saugen. Da soll ein neues Sideboard mit schickem Spiegel hin. 🥰

Die Speditionsleute klingeln pünktlich um sieben Uhr. Auf meine Frage, dass wir doch ganz bestimmt die allerersten Kunden sind, bekomme ich die Antwort:

„Nö, Sie sind schon die zweiten die wir anfahren!“

Auweia, haben die schon um sechs Uhr die armen Kunden aus dem Bett geklingelt?

Heftig, heftig! 😅

Warum auch immer, aber ich hatte von vornherein kein gutes Gefühl bei der Möbelaktion.

Nicht was die bürokratischen Themen anbelangte, die Bestellung und die Kommunikation mit dem Geschäftsführer des Möbelhauses liefen perfekt. Vermutlich zu perfekt. So etwas geschmeidiges mutet ja gerade zu unheimlich an.

Ihr kennt das, Kinners: Datt dicke Ende kommt bestimmt. 😱

Nachdem wir die großen Pakete ausgepackt hatten, stellten wir beim neuen Dielenschrank fest, der Spiegel hatte einen dicken fetten Sprung. Quer über eine Ecke.

Was für ein absolutes Desaster! Braucht doch kein Mensch, oder?

Hieß nämlich für uns: das passende Garderobenteil konnte leider auch nicht am Samstag montiert werden weil wir erst den Dielenschrank stellen müssen um die beiden neuen Möbel optisch harmonisch nebeneinander anpassen zu können. 😔

Fix ne Mail an das Möbelhaus geschrieben. Gottseidank war dessen Geschäftsführer auch am Samstag stand-by. Tja, nochmal den kompletten Schrank neu bestellen kostet uns locker erneut zehn bis vierzehn Tage an Zeit.

Kommende Woche haben wir aber Urlaub, mönsch wir brauchen doch nur die bekloppte Spiegeltür neu!

Ne, datt is ja sowatt von zum Mäusemelken!

Manno, ist das Pech oder ist das Pech, Schneckschen? 😭😭😭

Der nette und äußerst hilfsbereite Geschäftsführer bot uns an, sich am Montag direkt als erstes darum zu kümmern, ob wir möglicherweise doch noch die einzelne Tür per Express nächste Woche bekommen können.

Vorausetzung hierfür? Sie ist überhaupt vorrätig.

Das muss dann noch recherchiert werden…😟

Kinners drückt bitte mal ganz doll feste Eure Däumchen. Ich finde, wir haben uns nach dieser Katastrophe jetzt ein bisschen Glück redlich verdient. Kann denn nie mal irgendwatt glatt laufen?

Jo, und nun wisst Ihr auch schlussendlich warum ich in meinem Leben NIEMALS NIEMALS NIEMALS NIE auf die Idee gekommen wäre ein eigenes Haus zu bauen.

Ne Mädels, Bauherrin Bine hätte vermutlich schon nach dem Ausschachten der Bodenplatte einen astreinen Nervenzusammenbruch.

Ich schwör!

THE END

+++++++++++++++++++++++++++++

So das wars, Ihr Lieben.

Ich hoffe, meine kleinen Erlebnisse aus dem Jahr 2017 haben Euch ein klein wenig gefallen.

Und wenn nicht, hattet Ihr wenigstens gute Rezepte, woll? 😜

Lasst mich noch zum Schluss eine Anmerkung machen: RESPEKT! Einen ellenlangen Vierteiler bis zum bitteren Ende durchzuziehen, das will was heißen.

Gerade auf Facebook. Auf der Plattform, auf welcher normalerweise die meisten Leser bereits nach drei Sätzen gepflegt abschalten.

Ihr seid echt der Knaller! Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit. Es war mir ein großes Vergnügen diese Geschichten noch einmal für Euch aufbereiten zu dürfen. 🥰

Oder bilde ich mir da jetzt watt ein? 😬

Kinners, jetzt mal Butter bei die Fische: WER von Euch hat sich wirklich den KOMPLETTEN Vierteiler reingezogen?

Aber bitte keine Gefälligkeitslüge, woll? 😬

Warum ich das wissen will?

Einfach nur, weil ich furchtbar neugierig bin, ob die Aufmerksamkeitsspanne der Konsumenten hier auf Facebook wirklich so wahnsinnig gering ist, wie uns die Social Media Experten weis machen wollen.

Ich trau denen nämlich nicht über den Weg und würde gerne meine eigenen Erfahrungen machen.

Sorry Experten, ich bin von Natur aus etwas misstrauisch! 😉

So Mädels. Its your turn. Ihr seid jetzt exklusiv Teilnehmer einer kleinen, für mich sehr interessanten Bines Thermi-Welt Studie, woll?

Quasi! 😬🤣🤣🤣

Bis gleich, Eure Bine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.