Kinners, es tut mir leid, ich bin ein bisken in Verzug mit meinem Neujahrsgeb√§ck! Ett war abba auch widda watt los im Pott. 😬

Den butterweichen Neujahrsbrezel gab es gestern am Dreikönigstag im Hause Hömberg/Theinert. Ja, ich weiß, ein bisken spät, aber besser spät als nie. Ihr kennt das.

Wow, watt f√ľr ein Leckerchen! Locker. Fluffig. Aber nicht zu fluffig. So muss f√ľr mich ein Hefebrezel sein. Okay, er ist mir ein wenig aus den Fugen geraten und die Brezelform kann man nur leicht erahnen. Aber, ich wei√ü, Ihr habt Fantasie genug um Euch das vorzustellen. 🙈🙈🙈

Habe den Mutantenbrezel dann mal heute mit zur Arbeit genommen, er kann prima einen Tag vor Verzehr zubereitet werden. Sehr sch√∂n. Die Kollegen waren wieder einmal schwer entz√ľckt. 😋

Und nun Schneckschen, Weizenmehl Type 550 und Hefe im Haus?

Dann mal ran an den Brezel! Ihm ist das √ľbrigens v√∂llig schnurze, ob er am Neujahrstag oder in der zweiten bis zweiundf√ľnfzigsten Kalenderwoche gebacken wird. Da verwette ich meinen kompletten zuk√ľnftigen Lottogewinn drauf.

Sind eh nur zweieurofuffzig, da wäre Geiz völlig fehl am Platz!

🤡🤣🤣🤣

Bis die Tage dann, woll?

Eure Bine

Rezept: Große butterweiche Neujahrsbrezel